Wie werde ich auf Instagram bekannt? Das INSTA SEO Starterpaket

Instagram ist mit weltweit 800 Millionen Nutzern (Stand: April 2018) eine der beliebtesten sozialen Plattformen. Gerade unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen genießt Insta große Beliebtheit, etwa jeder zwei Internetnutzer zwischen 18 und 29 nutzt Instagram (1). Nicht nur für Privatnutzer ist Instagram eine interessante Plattform: Auch Unternehmen profitieren aktiv von Instagram, indem sie damit aktiv jüngere Zielgruppen erreichen, die Markenbindung erhöhen und damit ihre Präsenz erhöhen.

 

Doch wie lassen sich auf Instagram mehr Nutzer erreichen? Diese Frage habe auch ich mir gestellt. Seit 2014 nutze ich Instagram, in der Zwischenzeit habe ich mehrere duzend Accounts erstellt. Was mir aufgefallen ist: Instagram hat in letzter Zeit immer wieder an seinen Algorithmen rumgeschraubt. Deshalb ist es wichtig, in Sachen Insta SEO auf neustem Stand zu sein. In diesem Blogartikel halte ich meine Recherchen und eigenen Erfahrungen mit, die auch für dich vielleicht nützlich sein könnten 😉

 

  • Grundlage: Der Instagram Business Account erstellenAuch wenn der Wechsel auf ein Instagram Unternehmenskonto keine direkten SEO-Vorteile bringt, hilft es bei der Analyse des Accounts. Um einen Business Instagram Account anzulegen, muss man sein Instagram Konto mit einer Facebook Seite verknüpfen. Dadurch hat man Zugriff auf verschiedene Statistiken (auf Instagram heißen diese "Insights").

    Unter diesem Reiter finden sich derzeit drei Bereiche, "Aktivität", "Inhalt" und "Zielgruppe". Dort lässt sich z.B. ablesen, wie oft eigene Insta Konto besucht wurde oder wie oft die eigenen Bilder und Stories gesehen wurden. Interessant sind auch den erreichen Instagram-Nutzern: Wann sind sie am aktivsten? Welche Altersgruppen sind stärker vertreten? Wie sieht die Geschlechtsverteilung aus

Instagram Business Account
  1. Instagram Stories nutzen

    Die Instagram-Stories erinnern stark an das Prinzip von Snapchat, zeitlich begrenzte Bilder oder Videos zu teilen. Instagram Stories finden sich in ganz oben in der Instagram App. Da Instagram seine Algorithmen geändert hat und Beiträge nicht mehr chronologisch angezeigt werden, lohnt es sich beispielsweise, in den Insta Stories auf neue Bild-Uploads hinzuweisen. Mit Stories lassen sich Nutzer erreichen, die über den normalen Insta-Feed deinen Beitrag möglicherweise verpasst hätten.

    Wie bei Posts lassen sich auch Stories mit Hashtags oder Standort versehen, die direkt auf der Story platziert werden. Im Schnitt steigt dadurch die Story-Reichweite um 200 - 300% - es lohnt sich also, v.a. Hashtags aktiv zu nutzen.

    Ebenfalls sind Insta-Stories eine hervorragende Möglichkeit, um mit Nutzern zu interagieren. Es gibt dabei verschiedene interaktive Widgets, die auf der Story platziert werden können. Umfragen ermöglichen es, die Meinungen der Nutzer einzufangen. In Kombination mit den Insta Statistiken aus Punkt 1 lässt sich damit gut ermitteln, wie Nutzer über bestimmte Produkte, Konzepte, Meinungen oder Ideen denken - eine Art Instant-Feedback.

    Andere Möglichkeiten sind das "Fragen Tool", bei dem Nutzer über ein Eingabefeld direkt Fragen an das Instagram Konto stellen können. Diese können dann komfortabel zusammen mit der Antwort als neue Story hochgeladen werden. Zudem bietet Instagram eine Skala mit verschiebbarem Smiley an. Damit können Nutzer noch intuitiver und direkter auf Inhalte reagieren. Ansonsten sind Stories kaum gestalterische Grenzen gesetzt, auch GIFs lassen sich unkompliziert einbauen.

    Unabhängig von diesen ganzen interaktiven Widgets können Nutzer mit einem Text, Bild oder Video auf Stories antworten. Je höher die Interaktion, desto besser. Deshalb gilt es, die Nutzer auf originelle Weise anzusprechen und um Interagieren zu bewegen.

    Instagram Story
  2. Nutzerinteraktion, was ist das.. und wieso ist das wichtig?

    Hinter dem Fachbegriff "Interaktion" steckt ein einfaches Prinzip: Wenn jemand auf unser gepostetes Foto, Video oder eine Story reagiert, interagiert er mit uns.Auf Instagram gibt es verschiedene Formen der Interaktion:

    - Aufrufen deines Bildes (wenn es z.B. bei einem Hashtag angezeigt wird)
    - Like
    - Kommentar
    - Teilen von Inhalten
    - Reaktion auf Story (dazu zählt auch das Nutzen interaktiver Widgets wie z.B. Umfragen)
    - Followen des Kontos

    Je höher die Interaktion ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass der eigene Beitrag im Beitragsfeed erscheint.

    Eine verlockende Möglichkeit ist es, über Instagram Bots diese Interaktion zu erkaufen, z.B. in Like-Bots, die dann geradezu mit Likes um sich werfen. Seit neustem geht Instagram aber verstärkt gegen diese Bots vor. Die Folge ist etwa, dass von Bots betroffene Bilder nicht mehr unter Hashtags auftauchen oder der Account gesperrt wird. Bots sind schließlich von den Instagram AGBs untersagt. Daher sollte der Einsatz solcher Bots kritisch überdacht sein.

    Interaktionen kannst du erzeugen, indem Du in deine Bildbeschreibungen Aufforderungen, Fragen oder Handlungsvorschläge einbaust. Eine weitere Strategie ist das "Taggen" bestimmter Accounts auf Deinem Bild. Als Astrofotograf wäre es z.B. nützlich, andere (auch reichenweitenstarke) Astrofotografen auf meinem Bild zu markieren. Womöglich liken sie mein Bild und erzeugen dadurch Interaktion. Wieso Interaktion wichtig ist, lernst du noch in Punkt 5 - also bleibe unbedingt dran! 🙂

     

  3. Instagram Hashtags richtig nutzen

    Mit Hashtags erreichen Deine Beiträge eine größere Audienz auf Instagram. Statt auf die beliebtesten Hashtags zu setzen, ist es empfehlenswert, sogenannte "Nischen-Hashtags" zu verwenden. Im Idealfall finden Dich über Hashtags neue Nutzer, die mit deinen Beiträgen interagieren. Wie wir in Punkt 3 gelernt haben, ist eine hohe Interaktion auf Instagram besonders wichtig.Es gibt generell zwei Arten von Hashtags:

    - Markenhashtags sind vor allem für Unternehmen relevant. In Hashtags lassen sich beispielsweise Slogans (etwa von Produkten) platzieren. Das verstärkt die Identifikation mit dem Produkt und ist eine sinnvolle Strategie.

    - Community Hashtags: Auf Insta finden sich unterschiedlichste Bilder - Reisefotos, Fotos vom saftigen Mittagessen, Autofotos, Aufnahmen der Milchstraße und und und.. jeder Nutzer hat bestimmte Interessen und Vorlieben, ich interessiere mich zum Beispiel stark für Sterne, Galaxien und Astronomien. Wenn ich Bilder von Galaxien hochlade, möchte ich Nutzer erreichen, die sich potentiell für solche Bilder interessieren würden. Daher lohnt es sich, speziell auf bestimmte Communities zugeschnittene Hashtags zu verwenden. Diese findet man oft unter Beiträgen anderer Nutzer einer Community.

    Insgesamt sollten Hashtags kreativ sein und aus der Masse hervorstechen. Gerade bei spezifischeren Hashtags ist die Chance höher, unter dem Hashtag-Reiter "am beliebtesten" gefeatured zu werden.

    Außerdem gibt es keine Regel, wie viele Hashtags Du verwenden solltest. Manche sprechen von 10 Hashtags, andere empfehlen, das Maximum - 30 Hashtags - zu nutzen. Im Endeffekt ist es Dir überlassen, aber meiner Meinung nach spricht nichts gegen 30 spezifische, zielgruppenorientierte und zugeschnittene Hashtags.

    Ob Du die richtigen Hashtags verwendet hast, sieht du in den Instagram Beitragsstatistiken. Dort wird angezeigt, wie viele Nutzer Deinen Beitrag über Hashtags entdeckt haben.

  4. In die Insta Trends kommen und "viral gehen"


    Instagram hat mehrere Bereiche, in denen bestimmte Nutzerbeiträge "gefeatured", also sehr sichtbar gesetzt werden. Das kann bei Hashtags der Bereich "am beliebtesten", die Story oder der "Explore Bereich" sein - also dort, wo Dir Instagram durch eigene Algorithmen neue Beiträge vorschlägt. Früher wurden in diesem Bereich besonders populäre Beiträge anzeigt (im Sinne von "wer die meisten likes hat").Heute ist die Explore Seite individualisierter. Sie setzt sich aus zwei Aspekten zusammen:

    - Zum Einen merkt sich Instagram, welche Hashtags Du suchst, welche Beiträge du likest und welche Inhalte du dir anschaust. Daraus entsteht ein Interessensprofil, auf dessen Grundlage Instagram Dir potentiell für dich interessante Beiträge anzeigt. Wenn ich viele Bilder von Zitaten like, so ist es wahrscheinlich, dass mir weitere Zitate vorgeschlagen werde.
    - Zum Anderen schlägt Instagram Dir Beiträge vor, die Accounts geliked haben, denen du folgst.

    Gerade der zweite Effekt ist besonders interessant, um die Instagram Trends zu kommen: Angenommen, Deine Follower interagieren besonders stark mit Deinem Beitrag. Dann ist die Chance besonders hoch, dass Dein Beitrag den Followern deiner Followern vorgeschlagen wird. Auf diese Weise kann sich Dein Beitrag viral ausbreiten. Ich habe diesen Effekt bei mir mehrfach genutzt und konnte meine Reichweite dadurch durchschnittlich verdoppeln 🙂

    Entscheidend ist, dass du in so kurzer Zeit wie möglich so viel Interaktion wie möglich sammelst. Die Anzahl der Follower, die Dein Account hat, ist unwichtig.

    Insgesamt ist es wichtig, dass Dein Content deinen Followern gefällt und sie zum interagieren anregt. Interaktion ist der Schlüssel zur Sichtbarkeit auf Instagram (und nicht nur dort, aber dazu vielleicht in einem anderen Beitrag mehr)

  5. Lade Deine Beiträge an bestimmten Uhrzeiten hoch

    Dieser Punkt ist etwas schwierig, da es nicht die "perfekte Uhrzeit" gibt, um Beiträge hochzuladen. Zunächst hängt die Upload-Uhrzeit von den geographischen Beschaffenheiten deiner Follower ab? Wenn du z.B. viele internationale Follower hast, lohnt es sich, dein Bild dann hochzuladen,wenn deine meisten Follower aktiv sind (Beachte dabei die verschiedenen Zeitzonen).

    Eine mögliche Strategie zum Ermitteln deiner "Upload Hour" ist ein Blick in die Instagram Insights (siehe Punkt 1). Unter dem Reiter Zielgruppe kannst Du sehen, in welchen Uhrzeiten Deine Follower am aktivsten sind. Bei mir ergeben sich dadurch zwei Blöcke: Zwischen 12 und 18 Uhr sind meine Follower relativ häufig aktiv, zwischen 18 und 21 Uhr ist die Aktivität am höchsten.

    Zusammen mit Deinen Daten kannst Du nun experimentell ermitteln, welche Uhrzeit die beste ist: Du lädst täglich ein Bild hoch, wenn deine Follower laut Statistik aktiv sind. Einmal um 14 Uhr, einmal um 15, einmal um 16 etc. - Anhand der Beitragsstatistiken (z.B. Anzahl der Beitragsimpresssionen, Beitragsreichweite, Anzahl Likes und Kommentare) kannst du nun prüfen, welche Uhrzeit am ergiebigsten war. Je mehr Uhrzeiten Du für bestimmte Tage probierst, desto besser.

    Instagram Insights When upload instagram photo

     

  6. Erschaffe deine eigene Marke


    Mir geht es jetzt nicht darum, dass Du bei den Behörden irgendeinen neuen Markennamen schützen lässt. Lass uns Marke als etwas größeres, globaleres sehen. Du kannst etwa einen neuen, für deinen Community zugeschnittenen Hashtag erfinden. Dieser sollte simple, kreativ und einprägsam sein.

    Diesen Brand-Hashtag baust du nun in deinen Beiträgen (z.B. in der Beschreibung) ein. Mit diesem Hashtag kannst du Du neue Nutzer erreichen und deine Follower zum Handeln motivieren (z.B. dass sie unter deinem Brand-Hashtag ihre passenden Bilder hochladen).Auch Gewinnspiele (sogenannte Giveaways) sind eine gute Möglichkeit, um Deine Reichweite auszubauen. Als Teilnahmevoraussetzung kannst Du beispielsweise verlangen, dass Nutzer deinem Account folgen, den Beitrag kommentieren und liken. Damit erzeugst Du wertvolle Interaktion und sorgst dafür, dass neue Nutzer direkt auf deinen Account kommen.

 

Fazit: Interaktion ist derzeit auf Instagram der Schlüsselfaktor für höhere Sichtweite. Versuche deshalb, Deine Interaktion bei Bildern oder Stories zu erhöhen und gleichzeitig authentisch zu bleiben. Hashtags sind weiterhin eine gute und wichtige Ergänzung, vor allem in Stories

Welche Erfahrungen hast Du mit Instagram SEO gemacht? Welche Tipps haben Dir geholfen? Schreibe es mir und vergiss nicht, diesen Beitrag zu teilen, damit wir gemeinsam auf Instagram wachsen können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben